HEALTH / LIFESTYLE / NATUR

Kleines Wundermittel – Ölziehen

Manchmal tanzen meine Gedanken Cha-Cha-Cha im Kopf und lassen mich nachts nicht zur Ruhe kommen. Dann geht das Grübelkarussell los und ich wache immer wieder auf. Der nächste Morgen ist dann meistens ziemlich hart und tagsüber kämpfe ich mit chronischer Müdigkeit. Nachdem ich kein Freund von Pillen und Tabletten bin, habe ich einem Freund von meinem Problem erzählt. Er empfahl mir ein super einfaches und ebenso wirksames, altes Heilmittel – Ölziehen. Ich hatte zwar schon mal davon gehört, brachte es aber nur mit gesundem Zahnfleisch und festen Zähnen in Verbindung. Dass es auch bei Durchschlaf- oder Einschlafproblemen helfen sollte, war mir neu. Was hatte ich zu verlieren? Also griff ich zur Flasche, mit geschmacksneutralem Sonnenblumenöl. Es ist wohl nicht nötig, die Bio-Variante zu verwenden; auch einfaches Öl aus dem Supermarkt ist wirksam.Um es gleich vorweg zu nehmen – ich bin mittlerweile ein kleiner Ölzieh-Junkie geworden. Seit etwa 1,5 Monaten ziehe ich täglich einen Eßlöffel Sonnenblumenöl und habe meinen Schlafproblemen Adieu gesagt. Positiver Nebeneffekt ist auch, dass sich meine Gesichtshaut irgendwie zarter anfühlt und rosiger aussieht.

Was verbirgt sich aber nun genau hinter dem Ölziehen, ist das was Modernes, Neues, oder eine alte Wissenschaft und wie funktioniert es überhaupt? Falls du Lust hast, es auszuprobieren, kommt hier eine kleine Auflistung, damit du noch besser verstehst, was es damit auf sich hat.

Ölziehen wird aus überlieferten Quellen schon seit mehr als 2000 Jahren angewendet und ist Teil einer ganzheitlichen Therapie unterschiedlichster Krankheiten, wie z. B. Kopfschmerzen, Arthritis, Zahnerkrankungen, Schlaflosigkeit, Hautprobleme bis hin zu Herzkrankheiten. Natürlich kann ich dir nicht sagen, inwieweit das tatsächlich so stimmt. Was die Haut- und Schlafthematik angeht, so habe ich es selbst ausprobiert und bin absolut von der positiven Wirkung überzeugt. Fakt ist auch, dass du Bakterien und Keime förmlich aus dem hintersten Winkel deiner Mundhöhle herausholst und anschließend wieder ausspuckst.

Wie gehst du nun am besten vor? Das erkläre ich dir in fünf einfachen Schritten:

Schritt 1: Zungenreinigung

Entferne Zungebeläge gründlich mit einem Zungenschaber. So wird deine Zunge sauber und du verfügst wieder über eine hohe Geschmackswahrnehmung.

Schritt 2: Los geht’s

Nimm einen knappen Esslöffel mit Sonnenblumenöl in den Mund. Mach das gleich morgens nach dem Aufstehen und auf nüchternen Magen. Du kannst das ganz easy neben deinem üblichen Morgenritual, wie duschen, etc. ausführen.

Schritt 3: Öl ziehen, schlürfen, saugen

Spüle und ziehe das Öl ca. 15 bis 20 Minuten im Mund hin und her. Halte das Öl immer in Bewegung. Pass unbedingt auf, dass du versehentlich nichts von der Flüssigkeit herunterschluckst, da sich darin ja alle Schadstoffe und Bakterien befinden, die du loswerden möchtest.

Schritt 4: Öl ausspucken

Gegen Ende der Anwendung färbt sich die Öl-Speichel-Mischung in deinem Mund weiß und nun kannst du das Öl ausspucken. Am besten du spuckst es in ein Papiertuch, damit Bakterien & Co. nicht in den Wasserkreislauf gelangen. Nun spülst du deinen Mund mehrmals mit Wasser aus und spuckst es aus.

Schritt 5: Zähne putzen

Jetzt kommt der angenehmste Teil. Du putzt deine Zähne gründlich und am besten auch nochmals die Zunge. Dieses Frischegefühl ist für mich immer wieder ein Morgenhighlight. Vielleicht erlebst du es ja auch so.

Wie du siehst, ist es keine große Sache und absolut unkomliziert. Ich bin übrigens immer noch fleißig dabei und schau einfach mal, wie lange ich das Ölziehen noch in mein Morgenritual integriere. Falls du jetzt neugierig geworden bist und es auch ausprobieren magst, würde mich mich über dein Feedback sehr freuen.

 

Noch keine Kommentare

    Schreibe einen Kommentar

    six × 1 =