HERZ & SEELE / KRAFTQUELLEN / LEBENSFREUDE / NATUR

Draußen im Sommerregen

Kannst du dich noch erinnern, wann du das letzte Mal im Regen spazieren gegangen bist und dabei so richtig glücklich warst? Ist wahrscheinlich schon eine Weile her. An einem schwülen Sommertag kann Regen ein wahrer Segen sein. Neulich wollte ich mal wieder meinen Kopf frei bekommen und meine verdrehten Gedanken ins Freie schicken. Und da ich ein Mensch bin, der sich am besten in der Natur regeneriert und vom Wirrwarr im Kopf verabschiedet, ging’s also ins Grüne. Zugegeben, es sah schon ein bisschen dunkel da oben aus. Kneifen wollte ich aber auch nicht, also rein in die Sneakers, Taschenschirm sicherheitshalber einstecken und ab nach draußen.

Kaum war ich ein paar Minuten unterwegs, fielen schon die ersten Tropfen. Erst ganz zaghaft und harmlos, so als ob sie sagen wollten, dass sie gleich wieder verschwinden. Weit gefehlt. Nun ging es richtig los. Viele kleine Regentropfen liefen über meinen Kopf und an meinen Armen und Beinen hinunter. Obwohl ich leicht nass wurde, zauberten sie mir doch ein Lächeln ins Gesicht. Es war eine besondere Mischung aus angenehmer Wärme und Erfrischung. Um mich herum roch es nach heißem Asphalt und Steinen, die leicht dampften.

Mit meinen wasserfesten Sneakers lief ich durch die ersten Pfützen und fühlte mich plötzlich wieder wie ein Kind, das unbeschwert draußen spielte. Egal, wie damals das Wetter war. Ich schloss meine Augen und sah mich auf der Terrasse meiner Eltern, wo im Sommer immer ein kleines, aufblasbares Plastik-Schwimmbecken stand. Es war jedes Mal ein Riesenspaß, bei mildem Sommerregen im Pool zu sitzen und mit den Freunden zu kichern. Als der Regen stärker wurde, kam ich zurück ins Jetzt und spannte meinen Schirm auf. Weiter ging es über Feldwege, auf denen sich binnen Minuten dutzende Pfützen bildeten. Die Natur lechzte nach Wasser und trank alles blitzschnell auf. In diesem Sommer hatte ich schon ein paar Mal das Glück, im Regen spazieren zu gehen und mich wieder richtig lebendig und entspannt zu fühlen.

Das Einzige, was fehlte, war ein leuchtender Regenbogen. Wobei ich den nach meinem Spaziergang ja immer im Herz trage.

2 Kommentare

  • linda
    31. August 2017 at 7:17 pm

    Superschön! Ich war sofort im Geiste mit dir gemeinsam unterwegs. Und ich glaube beim nächsten Regen geht’s mit meinen neuen Gummistiefeln auch mal wieder auf Tour!

    Reply
  • Suzanne
    3. September 2017 at 7:11 pm

    Klasse Idee. Und Regen haben wir ja in letzter Zeit ja immer wieder mal. Also solltest du deine neuen Gummistiefel so bald wie möglich einweihen. Viel Spaß dabei!

    Reply

Schreibe einen Kommentar

90 ÷ = thirty