LEBENSFREUDE / SPRÜCHE & GEDICHTE

Wilhelm Busch mal ganz anders

Ein fröhliches Gedicht von Wilhelm Busch (1832-1908), der durch seine humoristischen Bildergeschichten bekannt wurde. Er galt als ernst und besonders naturverbunden. Seine Worte inspirieren mich, weil ich mir gut vorstellen kann, selbst oben auf dem Hügel zu stehen und die Welt so zu sehen, wie er sie beschreibt.

 

„Wie liegt die Welt“….

 „Wie liegt die Welt so frisch und tauig, vor mir im Mondenschein. Entzückt vom hohen Hügel schau ich ins grüne Tal hinein.

 Mit allen Kreaturen bin ich in schönster Seelenharmonie. Wir sind verwandt, ich fühl es innig, und eben drum lieb ich sie.

 Und wird auch mal der Himmel grauer; wer voll Vertrau’n die Welt besieht, den freut es, wenn ein Regenschauer mit Sturm und Blitz vorüberzieht.“

Auch wenn wir manchmal das Gefühl haben, die Regenwolke schüttet sich direkt über uns aus, dürfen wir darauf vertrauen, dass sich das sicher wieder ändert. Rückblickend und mit etwas Distanz fragen wir uns manchmal, weshalb wir uns damals so aufgeregt haben. Also – relax, tief durchatmen und weitermachen…

Noch keine Kommentare

    Schreibe einen Kommentar

    − three = 1